13.3.2016 – 8.Tag
Heute mussten wir unsere Zimmer räumen. Glücklicherweise hat uns der Flughafen Transfer erst um 17.15 Uhr abgeholt. So konnten wir wie gewohnt bei Sonnenschein unseren Frühsport genießen. Ein letztes Mal warm laufen am Strand. Danach die Black Roll. Und weil gestern Groß Kampf war hatten wir sie bitter nötig. Nach unserem ausgiebigen Frühstück mussten wir unsere Koffer packen. Aber … das war noch nicht das Ende. Am Sandstrand entlang sind wir nach Side gelaufen, haben uns dort einen frischen Saft gegönnt und sind wieder zurück zum Hotel. Jetzt mussten wir auch die Laufschuhe einpacken und auschecken. Noch lagen fünf gemütliche Stunden vor uns. Wir waren am Strand oder am Pool, manche haben noch einen kleinen Spaziergang gemacht. Aber auch das beste Trainingslager geht einmal zu Ende. Wir sind uns alle einig: Trainingscamp 2017 wir sind wieder dabei. Und bis dahin halten wir uns fit getreu nach dem Motto von Chris: „Hast du es schon einmal probiert? Dann mach!“ …


* * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * *

12.3.2016 – 7.Tag
Guten Morgen liebe Sonne …. guten Morgen liebe „Leidensgenossen“ …
Was jetzt so alles schwer ist: die Waden, die Oberschenkel, … sogar die Teller. Trotzdem machten wir uns wieder auf zum Aufwärmen am Strand mit anschließendem Yoga und Black Roll Training in der Hall of Pain. Und wieder stellten wir fest, dass dieser Start in den Tag einfach gut tut. Das anschließende Frühstück auf der Sonnenterrasse aber auch. Danach ging der angekündigte Großkampf los: 11 km zum See um den See herum und durch den Park zurück. Wer Glück hatte, ist einer Schildkröte begegnet. Irgendwie sind unsere Akkus heute ziemlich leer. Aber nach der Mittagspause haben wir trotzdem noch ein letztes Mal alles gegeben  beim Intervalltraining. Entweder die Pyramide, d.h. 1, 2, 3, 2, 1 km jeweils mit 3 min Pause oder 3 mal 3 km mit jeweils 3 min Pause. Danach sprachen unserer Gesichter Bände. Von Stolz über Erleichterun bis zu Schmerz war alles da. Das war das Ende unseres harten Trainings. Morgen kommt noch ein entspanntes Abschlussprogramm bis wir dann den Staffelstab an die zweite Gruppe übergeben werden und uns auf den Heimweg machen …


* * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * *

11.3.2016 – 6.Tag
Nach den langen Strecken gestern war heute der Bedarf nach Black Roll hoch. Waden, Oberschenkel, Hintern … alle Muskeln hatten es nötig und die Schmerzschreie waren entsprechend vielfältig. Nach dem Frühstück haben wir uns um 10:00 Uhr zum Krafttraining getroffen. „Hoch den Schinken – alles für den Arsch“ „5…4…3…2 1/2…2…1 1/2….. und …. nicht ablegen …. Wiederholung Nummer Zwei …..“ So klangen die Kommandos unseres Trainers während wir ächzend auf dem Boden lagen und nach Pausen verlangten. Nach 1,5 Stunden waren wir alle froh um das Ende. Eine lange Pause lag vor uns. Wir nutzten sie für Volleyball, Liegestuhl, Pool …. alles was nach Relaxen klingt. Nach vier Stunden war es vorbei mit der Entspannung. Auf nach Side. Wir waren ca. 11 km unterwegs mit sightseeing-Pausen in der antiken Altstadt von Side. Nach dem Abendessen haben wir wieder die Bilder des Tages angeschaut und wie jeden Abend die „Beißer des Tages“ geehrt. Das sind immer die, die sich ganz besonders durchgebissen haben. Jetzt gibt es noch den Film „free to run“ und dann ganz schnell ins Bett, denn morgen erwartet uns ein Großkampftag. Und wenn Chris das sagt, dann will das etwas heißen …


* * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * *

10.3.2016 – 5.Tag
Schock am Morgen: Keine Sonne! Dafür ordentlich Wind und leichter Regen. Das führte dann zu leichtem Schwund beim Black Roll Training. Die Laune hat darunter keineswegs gelitten. Um 9.30 Uhr haben wir uns auf den Weg gemacht. Die Sonne war bereits wieder da. Ziel waren die ca. 12 km entfernten Wasserfälle von Manavgat. Sogar Radbegleitung hatten wir! Schnell haben sich leistungsgleiche Gruppen gefunden. Dumm war nur, dass wir uns verloren haben und so einige kleine Such-Kilometer zusammen kamen. Die Wasserfälle konnten wir leider nicht richtig sehen. Egal – wir haben den Rückweg angetreten. Ein kleiner Teil unserer Gruppe wählte die Taxi-Option. Die meisten haben mindestens den Halbmarathon voll gemacht – manche deutlich mehr. Entsprechend zufrieden waren alle bei der Rückkehr. Den trainingsfreien Nachmittag nutzte ein Großteil zum Ausflug nach Side. Die prall gefüllten Tüten wurden danach begutachtet. Heute Abend freuen wir uns alle wieder auf das leckere Buffet und auf die Bilder des Tages, die wir gemeinsam anschauen. Und schon wieder ist ein Trainingstag zu Ende. Was morgen kommt, das werden wir in Kürze erfahren. Mal sehen welche Muskeln dran sind …


* * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * *

9.3.2016 – 4.Tag
Und wieder war unser Frühsport der Beginn des Tages. Warmlaufen bzw. Warmhüpfen Yoga und Black Roll. Es ist kaum zu glauben welche Muskeln der Chris so alle findet, die wir „behandeln“ sollen. Und der Schmerz soll wirklich gut tun. Nach unserem ausgiebigen Frühstück auf der sonnigen Terrasse machten wir uns auf den Weg zum Krafttraining im angrenzenden Park. Chris und Thomas hatten eine Bahn aus Hütchen gelegt und wir sind in allen möglichen  und unmöglichen Variationen drüber und dran vorbei gehüpft. So haben wir einiges über effektives Laufen gelernt. Den kleinen Teufel, der uns einreden will, dass nichts mehr geht, den haben wir erfolgreich ausgetrieben. Die Mittagspause haben wir um eine Stunde verlängert, damit wir gut erholt waren für den nächsten Programmpunkt: Intervalltraining. 5 x 1km mit 2,5 min Pause für alle Halbmarathonis 4 x 2 km mit 2,5 min Pause für alle Marathonis. Jetzt erholen wir uns grade alle und freuen uns auf die all-abendliche Fotoshow und den Ausklang mit Abendessen und Bar.

 

„Der Münzing ist ein harter Mann – er quält und treibt uns wo er kann.“

Türkisches Sprichwort 2016


* * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * *

8.3.2016 – 3.Tag
Wie gestern haben wir uns auch heute um 7.15 Uhr am Strand getroffen. Frühsport in Form von Warmlaufen und Yoga, Martina hat den Sonnengruß angeleitet. Danach noch Black Roll für Fortgeschrittene, damit wir auch nicht vergessen welche Muskeln alle schmerzen können. Völlig entspannt haben wir dann unser Frühstück genossen. Nach einer kurzen Pause war Großkampf angesagt: bei 25 Grad und praller Sonne sind wir aufgebrochen nach Manavgat. 16 km klingt einfach aber da gingen die Ansichten weit auseinander. Ziel war, dass es alle schaffen – und – Wir haben es geschafft!!!! Was für ein gutes Gefühl. Die hitzegeplagten Beine haben wir gerne ins erfrischenede Meer gehalten. Eine Wohltat für alle.  Noch ein paar Dehnübungen und schon ging es allen wieder richtig gut. Nach dem Mittagessen hatten wir die Wahl zwischen Schwimmtraining, Volleyball, Indiaca oder einfach nur entspannen. So kam jeder auf seine Kosten. Heute Abend treffen wir uns zur Fotoshow die Chris und Thomas täglich für uns zusammenstellen. Ein Gläsle Raki an der Bar hat noch nie geschadet und dann haben wir schon drei Tage voller Anstrengung, Spaß, Entspannung, leckerem Essen mit einer super Truppe erlebt. Für morgen hat Chris ein anstrengendes Programm angekündigt. Was immer das auch heißen mag …


* * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * *

7.3.2016 – 2.Tag
Heute war volles Programm angesagt: Um 7.15 Uhr ging es los mit Warmlaufen am Strand bei Sonnenaufgang. Danach hat uns Chris in die Geheimnisse der Black Roll eingeführt. Die Gesichter waren zum ersten mal schmerzverzerrt. Aber es soll helfen. Endlich wurden wir mit einem gigantischen Frühstücksbuffet belohnt. Nach einer kurzen Verdauungspause starteten wir zu einem entspannten 6-km Lauf um dann warm zu sein für ein unterhaltsames abwechslungsreiches Koordinationstraining auf der Koordinationsleiter. Wir sind gehüpft, haben die Beine verknotet und sind singend über die Wiese gesprungen. Mittagspause! Am Nachmittag ging es ans Eingemachte: Intervalltraining im Park. 4 Sprints mit 4 Trabpausen. Da war die Erfrischende Erholung für die Beine im Meer so richtig willkommen. Das Highlight des Tages war ein randalierender Hotelgast der seine Möbel vom Balkon warf. Jetzt sitzen wir noch gemütlich an der Bar – genießen die Cocktails bevor wir zufrieden ins Bett fallen und neugierig sind was Chris und Thomas morgen so einfällt …


* * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * *

6.3.2016 – 1.Tag
heute sind wir pünktlich um 2 in der nacht losgefahren. brezeln und kaffee haben die morgentlichen strapazen erleichtert. in münchen hatten wir einen eigenen check in ( s. foto) und ratz fatz waren wir im sonnigen side. wir wurden mit 19 grad und sonnenschein begrüßt. Zimmer beziehen und kurz das buffet stürmen. dann haben wir uns zum gruppenfoto gesammelt. jetzt wurde es Ernst: die erste runde laufen. je nach trainingssstand variierten die strecken. kurz duschen und ab zur einführung. der folgetag wurde besprochen. jetzt noch Abendessen ein kleiner abstecher zur bar und dann geht es ab ins bett. wir werden morgen um 7.15 beginnen. wir sind angekommen – im trainingscamp …


* * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * *

Am 6. März geht’s los zur ersten Trainingsreise des ASC 011 in die Türkei. Über 70 Sportlerinnen und Sportler haben sich für die beiden Wochen im März angemeldet. Hier werden wir regelmäßig Bilder und Erlebnisse von den beiden Trainingswochen darstellen. Seid gespannt.