TAG 7 – der letzte Tag

Heute dürfen wir uns noch ein letztes Mal verausgaben. Let’s roll heißt die Devise morgens auf der Black Roll. Die schmerzenden Stellen werden nicht weniger. Aber danach begeben wir uns federleicht zum Frühstück. Wir genießen noch einmal die gigantische Auswahl – was manch einer hinterher bereuen wird. Um 10.00 Uhr geht es auf zum Sprinttraining: 4 x 2.000m oder 5 x 1.000m. Nach dem gestrigen Tag ist das wirklich eine Herausforderung. So entscheiden sich manche auch einfach nur für entspannte sprintfreie Runden. Den Liegestuhl haben sich auf jeden Fall alle Läufer verdient. Bis um 15.00 Uhr relaxen wir und tanken Mallorcinische Sonne.  Zum Abschluss der Radtage geht es heute in den Orient – ein schönes Hochtal inmitten der Tamuntana-Berge 1000 Höhenmeter 120 km und zwei Kaffeepausen. Am Nachmittag dürfen wir uns noch aufraffen zum Krafttraining, Fitnesstraining und Yoga.  Irgendwie reicht es jetzt den meisten von uns. Trotzdem machen wir uns schweren Herzens auf den Weg und packen unsere Sportutensilien wieder in den Koffer. Aber noch ist der Urlaub nicht beendet. Wir fallen alle noch einmal über das Abendessen her und treffen uns danach in der Bar. 72 zufriedene und auch müde Teilnehmer beenden das Trainingscamp auf Mallorca mit viel guter Laune, lauter guten Vorsätzen und richtig guten Ideen für ein abwechslungsreiches Training zu Hause. Und so manch einer sieht sich 2018 wieder hier durch die Berge laufen.

 

TAG 6

Der herrliche Sonnenaufgang belohnt uns wieder einmal für das frühe Aufstehen. Leider kommen ein paar von uns zu spät, was in Chris-Blanks endet. Ob wir bei den Blanks oder mit der Black Roll lauter stöhnen, diese Frage bleibt ungeklärt. Nach dem Frühstück steigen die Läufer in den Bus ein, der uns in die Berge hinter Alcudia bringt. Ein traumhafter Tag nimmt seinen Lauf: Wir teilen uns auf in zwei Gruppen und machen uns auf zum Trailrun durch wunderbare Wälder, über schmale zum Teil steinige Pfade gehen und laufen wir. Immer wieder öffnet sich der Blick aufs Meer und wir kommen aus dem Staunen, Schauen und Genießen nicht mehr heraus. So erklimmt die eine Gruppe ca. 600 Höhenmeter, die andere knapp 200 Höhenmeter. Ein paar Hartgesottene klettern bis zu einer Tropfsteinhöhle, die anderen machen sich langsam auf den Rückweg nach Alcudia. Immer wieder öffnet sich der Blick auf romantische Inseln, große und kleine Boote, wilde Felsen …. Mallorca bietet so viel Schönes. Wir sind nur begeistert.
Langsam treffen alle wieder völlig geflasht im Hotel ein. Die Muskeln werden im Meer oder im Pool gekühlt und dann beginnt der entspannte Teil am Pool mit Liegestuhl, Kaffee, Eis, und guter Laune.   Bei den Radlern war heute Regenerationstag angesagt. Eine Gruppe gab sich 50km kombiniert mit leckerem Erdbeerkuchen, die andere Gruppe radelte ruhige 110km mit Cafe con leche in Alaro.

Heute freuen wir uns ganz besonders auf die Bilder des Tages und fallen sicherlich mit vielen tollen Eindrücken ins Bett.

 

TAG 5

Heute bricht schon die zweite Halbzeit an. Und wir gehen völlig entspannt in diesen Tag. Der gewohnte Black Roll-Auftakt bringt unseren Kreislauf in Schwung und wieder dürfen wir ein abwechslungsreiches Frühstück genießen. Um 10.00 Uhr ist Fototermin im Hotelgarten. Danach starten etwa 50 blau be-T-Shirte Läuferinnen und Läufer nach Alcudia. Für die Radler heißt es heute ab ins Kloster …. Es gibt 2 Gruppen: Eine lange Distanz zum Kloster Randa 125 km unweit von Palma. Die kurze Tour geht auf Umwegen nach Petra und dort hoch zum Kloster Bonany insgesamt 100 km. Die Läufer haben in Alcudia die Wahl: Ohne Pause gleich zurück oder die Sonne bei einem kühlen Getränk genießen und später am Strand entlang zurück laufen. Der Rest des Tages steht unter dem Motto der Regeneration. Das bedeutet Sonne, Liegestuhl, Kaffee, Eis, lesen, stricken tratschen, bummeln, Sightseeing …..
Wer hier noch zu wenig entspannt hat, freut sich auf die Yoga-Einheit. Danach folgen wieder die Bilder des Tages und ein nicht-enden-wollendes Abendbuffet. Wir sind bestens vorbereitet auf einen Trailrun morgen in den Bergen oberhalb von Alcudia und freuen uns alle auf traumhafte Ausblicke.

 

TAG 4

Der Tag beginnt wie immer – wer hätte es gedacht – mit Black Roll-Training und Yoga. Heute dürfen wir einen gigantischen Sonnenaufgang genießen. Das Frühstück bietet uns dann die letzte Schonfrist vor den gefürchteten Bergsprints. Den Berg kennen wir schon von vorgestern, aber heute lernen wir ihn neu kennen: 10 Mal 200m hoch sprinten und zurück gehen. Kann ein Berg wirklich so weh tun? Selbst der Rückweg zum Hotel ist gefühlt doppelt so lang wie der Hinweg.Gleichzeitig haben sich um 10.00 Uhr 13 Radler aufgemacht, um zum 1. Mal richtig in die Mallorcinischen Berge zu fahren.  Kloster Lluc und die legendäre Serpentinen Straße Sa  Callobra standen auf dem Programm. Zwischen 100 und 135 km und 1200 – 2300 Höhenmeter krönten einen genialen Radtag. Die Pause genießen wir im Windschatten am Pool, die Sonne wärmt unsere müden Glieder. Am Nachmittag lässt Chris uns wieder über die Koordinationsleiter hüpfen – fast fühlt es sich an wie ein Strickmuster: ‚zwei links, einer in die Mitte …..‘ Ohne Pause heizt Martina uns mit ihrer Ganzkörper-Fitnessgymnastik ein. Vermutlich haben wir morgen überall da Muskelkater, wo bisher noch nichts gezwickt hat. Da kommt die Yoga-Einheit zum Abschluss wie gerufen. Nun freuen wir uns alle auf den gemeinsamen Abschluss mit den Bildern des Tages und der Krönung unseres King oder der Queen des Tages.

 

TAG 3

Langsam schleichen sich bei uns bereits Gewohnheiten ein: 7.00 Uhr Auftakt – Aber halt – heute wärmen wir uns zwar draußen auf aber es wütet ein ordentlicher Sturm und so weichen wir mit unserem regenerativen Training nach drinnen in einen Hotel-Seminarraum aus. Nach dem windstillen Start stürmen alle das Frühstücksbuffet: Kraft tanken fürs Intervalltraining. Wir treffen uns wie immer um 10.00 Uhr und laufen uns auf dem Weg zum Llac Gran warm. Eine Runde um den See ist einen Kilometer lang – wie praktisch! So kann jeder entsprechend seinem Niveau 5 Sprints à 1000 m oder à 500 m laufen und zwischendurch 500 m locker traben. Bei diesem Programm und bei dem heftigen Sturm bleibt kaum Gelegenheit die Landschaft zu genießen. Nach den Sprints geht es langsam zurück zum Hotel. Die Uhr zeigt jetzt bereits um die 15 km an. Zwei tapfere Radfahrer haben dem Wind getrotzt und sind auch wohlbehalten zurück gekehrt. Jetzt erholen wir uns – jeder auf seine Weise im Spa-bereich, im Bett, beim Cafe oder wie auch immer. Um 15.00 Uhr sind wir schon wieder am Start. Auf nach Alcudia in die Altstadt, dort sind wir auf der Stadtmauer unterwegs. Schon wieder 15 km bis wir erschöpft aber völlig zufrieden am Hotel ankommen. Wer jetzt noch in der Lage ist genießt die abschließende Yoga-Einheit und endlich freuen sich alle müden Glieder auf ein entspanntes Abendprogramm mit den Bildern des Tages und einem leckeren Buffet.

 

TAG 2

Man glaubt es kaum aber bereits um 7.00 Uhr treffen wir uns zum ‚Auftakt‘ – heißt eine lockere Runde ums Hotel und danach die Muskeln mit der Black Roll regenerieren. Erste Schmerzensstöhner sind nicht zu überhören. Dann noch ein Sonnengruß und ab zum üppigen Frühstücksbuffet. Was es da alles gibt, da bleiben keine Wünsche offen. Aber wer sich den Bauch zu voll haut – wird es spätestens um 10.00 Uhr bereuen. Denn wir treffen uns zum ersten Berglauf. Und der hat es in sich: 243 Höhenmeter aber oben wartet eine gigantische Aussicht auf alle die es geschafft haben. Am Hotel angekommen, freuen sich alle auf eine Pause aber Chris hat noch was im Zauberhut: wahlweise 4, 6 oder 10 km in die andere Richtung. Dann ist wirklich Schluss. Nach der Mittagspause hat Chris seine Ideenkiste noch einmal ausgepackt und es gibt viel zu lachen bei den Übungen, die uns klar machen, dass es noch einiges zu tun gibt. Knoten hatten wir nicht in den Beinen aber viel hat nicht gefehlt. Den sportlichen Abschluss bildet wieder eine entspannte Yoga-Einheit. Nun warten noch die Bilder des Tages auf uns und wir sind alle überrascht, was wir geleistet haben. Am Buffet holen wir uns die verbrannten Kalorien wieder und fallen danach nur noch ins Bett. Zitat des Tages: Laufpausen, das gibt ,bere Schweine‘

 

TAG 1

Wer tut sich das frewillig an? Am Samstag früh um 01.30 Uhr klingelt der  Wecker. Schnell den Koffer schnappen, den wir am Vorabend noch um einige Sommerkleider erleichtert haben und ab zum Donaubad. Dort steht bereits der Bus, der uns nach Stuttgart bringt. Langsam erwachen die Lebensgeister – 49 andere ‚Verrückte‘ sind da und das Geplapper beginnt. T-Shirts, Kaffee, Brezeln …. werden verteilt und schon sind wir in Stuttgart und treffen dort auf die restlichen Teilnehmer, die mit dem Auto angereist sind. Um 5.50 Uhr heben wir dann mit über 70 Teilnehmern ab in den Sonnenaufgang, und knapp 2 Stunden später landen wir auf der Sonneninsel.
Der Check In im Hotel verläuft etwas schleppend und dann heißt es warten bis die Zimmer frei sind. Wir nutzen die Zeit, um auszuruhen und Kaffee zu trinken.
Die Radfahrer organisieren ihre Räder und bestreiten die ersten Höhenmeter. Die Läufer starten um 15.00 Uhr zum ersten Ankomm-Lauf: Lockere 14 oder 9 km durch abwechslungsreiches Gelände stehen auf dem Plan. Danach werden die Waderln im Meerwasser gekühlt und zum entspannten Abschluss leitet Martina eine Yoga-Stunde mit uns an.
Jetzt beginnt der gemütliche Teil des Abends: Gruppenmeeting mit den Bildern des Tages und unsere Trainer kündigen das Programm für morgen an, danach das wohlverdiente Abendessen und sicherlich eine erholsame Nacht.
Wir sind angekommen – das Training beginnt.