Tag 7

Unser letzter Tag. Ein Teil der Gruppe macht sich auf den Weg nach Palma de Mallorca, die anderen kämpfen sich durch den letzten Trainingstag. Bergintervalle sind angesagt. Das wird hart. Wir laufen uns warm und dann geht es los. 10 x 100 m bergaufwärts sprinten, abwärts gehen wir. Es ist kaum zu fassen, alle schaffen es. Wo kommt nur diese Energie her? Es ist die Gruppe, es sind die Trainer, es ist die Landschaft … was uns motiviert. Langsam machen wir uns auf den Rückweg zum Hotel. Hier bleibt Zeit zum Ausruhen, bevor Chris uns noch ein letztes Mal mit guten Tipps aus dem Lauf-ABC versorgt. Im Anschluss kümmert sich Martina mit lockerer Gymnastik um unsere angespannten Muskeln, und dann ist das Trainingsprogramm beendet. Jetzt müssen wir unsere Koffer packen bevor wir uns noch einmal versammeln – diesesmal zu den Bildern der Woche – und dann ums Buffet. An der Bar verabschieden wir uns bei Sangria und fallen danach zufrieden ins Bett. Morgen um 5.00 Uhr holt uns der Bus ab, und bringt uns zum Flughafen. Eine tolle Woche mit vielen intensiven Trainingsimpulsen, mit guten Freunden, mit bereichernden Gesprächen liegt hinter uns und der eine oder andere freut sich bereits auf das Trainingscamp 2019.

Tag 6

Blackroll-Auftakt, Frühstück, alles wird langsam zur Routine. Aber dann haben unsere Trainer wieder eine neue Idee auf Lager: Intervalltraining ist angesagt. Wir begeben uns wieder auf die 12-km-Runde, die übrigens um ein herrliches Naturschutzgebiet
führt. Gemeinsam laufen wir uns 3 km warm bevor wir starten. Die schnelleren bewältigen 6 Intervalle à 1.000 m mit 200 m Pause, die anderen greifen 5 Intervalle à 1.000 m an und haben 500 m Pause. Nach 12 km treffen wir uns alle am Meer und stehen im kalten Wasser. Das tut so gut – man muss es einfach tun! Danach fühlt man sich wie neu geboren. Nach der Mittagspause starten wir zu einem entspannten Regenerationslauf nach Alcudia. Irgendwie kommt uns die Strecke bekannt vor. Ja, richtig, wir sind sie am ersten Tag nur in umgekehrter Richtung gelaufen. Ein Teil der Gruppe bleibt in Alcudia und genießt die herrrliche Altstadt, die anderen laufen zurück und entspannen am Pool. Am Abend treffen wir uns wie immer zu den Bildern des Tages und schauen wieder auf einen tollen und abwechslungsreichen Tag mit einigen Herausforderungen zurück.

Tag 5

Wie gewohnt starten wir mit dem Blackroll-Auftakt in den Tag. Der Trailrun steckt uns noch in den Waden und in den Oberschenkeln und möchte „rausgerollt“ werden. Danach schmeckt das Frühstück umso besser. Das Vormittagsprogramm klingt sehr verlockend: Erholung ist angesagt. Und so treffen sich kleine Grüppchen im Wellnessbereich, am Pool oder in der Stadt. Jeder macht einfach das, was ihm gut tut. Am Nachmittag warten 12 km Steigerungsläufe auf uns. 5 km im Ausdauerbeich, 3 km im aeorben Bereich und 2 km im anaeroben Bereich. Mit Warmlaufen kommen wir schon wieder auf 12 km. Wir können es selber kaum fassen, was wir im Trainingscamp alles leisten. Unsere Trainer machen uns klar, dass es aber nicht nur auf’s Laufen ankommt, sondern dass wir auch Kraft benötigen, um unsere Laufleistungen zu verbessern. Also machen wir uns auf zu Thomas. Er trainiert mit uns genau die Muskeln, die bisher zu kurz gekommen sind. Das merken wir gleich. Aber nach dem Training sind wir stolz, dass wir es geschafft haben. Jetzt noch entspannt zu den Bildern des Tages, zum Abendessen und dann zufrieden ins Bett sinken. Wieder geht ein abwechslungsreicher Tag zu Ende und wir freuen uns auf Tag 6.

Tag 4

Nach dem gestrigen Intervalltraining wird das Blackroll-Wellnessprogramm für die Faszien ganz schön heftig. Aber wir wissen alle, dass es uns über den Trail, der uns erwartet, helfen wird. Also beißen wir uns durch. Der erste Beißer des Tages könnte sicherlich schon jetzt gekürt werden.
Am Buffet tanken wir die nötigen Kalorien für den Tag und packen dann alles ein, was auf unserer Liste steht. Auf zum Bus. Er bringt uns nach Alcudia und von dort laufen verschiedene Gruppen los: die Läufer greifen 25, 20 oder 15 km an. Außerdem gibt es noch diverse Wandergruppen. Alle bewältigen wir einige Höhenmeter, die so manch einen an seine Grenzen bringen.
Die Gruppen treffen sich, sortieren sich neu, es gibt schnellere und langsamere. Aber das Tempo ist nicht entscheidend. Viel wichtiger ist die wunderbare Landschaft, die sich nach jeder Biegung wieder von einer herrlichen Seite zeigt.
Wir haben Zeit für Fotos und auch die Rastpausen kommen nicht zu kurz. Auf dem Rückweg machen manche noch einen Abstecher nach Alcudia und genießen die Altstadt bei Eis oder Kaffee. Am Abend sind wieder alle wohlbehalten zurück im Hotel. Wer jetzt noch nicht genug hat, kann bei Martina an der lockeren Gymnastik teilnehmen – ein guter Ausgleich zum Trail. Es war ein herrlicher Tag und wir freuen uns heute ganz besonders auf die Bilder des Tages.
Morgen früh steht Erholen auf dem Programm und das können wir alle gut gebrauchen.

TAG 3

 

Unser Morgenauftakt um 7.00 Uhr gehört zum festen Programm. Obwohl es schwer fällt und so macher Schmerzensstöhner zu hören ist, wissen wir ganz genau, dass die Beine hinterher wieder leichter sind. Wir machen alle mit und freuen uns auf ein ausgiebiges Frühstück. Danach geht es los: Intervalle stehen auf dem Programm. Wir teilen uns auf in zwei Gruppen. Eine läuft zum See und umrundet diesen mit 8 x 500 m oder 6 x 1.000 m. Die andere Gruppe läuft sich nicht ganz so weit warm und sprintet 8 x 200 m. Wir kommen alle erschöpft aber auch stolz auf unsere Leistung zurück ins Hotel. Die Erholung am Pool genießen wir in vollen Zügen. Am Nachmittag ist ein Regenerationslauf angesagt, die Muskeln in Bewegung halten – kein Leistungsdruck – das klingt gut. Wir genießen die wunderbare Landschaft und laufen lockere 11 km. Wer sich jetzt noch etwas Gutes tun will, geht zu Martina in die Yoga-Stunde. Sie dehnt unsere Muskeln und sorgt für Entspannung. Bevor wir zum Abendessen gehen, treffen wir uns wieder zur Abendrunde. Unsere Trainer erklären uns, was morgen auf uns zukommt, wir küren den Beißer des Tages (den hätte heute so mancher verdient) und mit den Bildern des Tages lassen wir alles noch einmal Revue passieren. Ein leckeres Abendessen, ein Glas Bier, ein Glas Wein ….. und wer dann noch nicht genug hat, kann zum Livemusik-Event gehen und sich dort noch austoben. Aber irgendwann liegen wir alle zufrieden im Bett und freuen uns auf den Trailrun morgen.

TAG 2

Zum Auftakt sind wir eine Runde durch die Hotelanlage gelaufen, damit wir warm waren für die Einführung ins Blackroll-Training. Erste verhärtete Muskeln wurden gelöst und uns war klar, dass wir diese Übungen täglich machen wollen/sollen, damit wir fit sind für das Tagesprogramm.
Nach einem ausgiebigen Frühstück haben wir uns alle zum Gruppenfoto versammelt, und dann ging es los: Auf zum Puig de Sant Marti. In vier verschiedenen Leistungsgruppen machten wir uns auf den Weg. Wir hatten sogar einen „Besenläufer“. Insgesamt bewältigten wir 16 km und 300 Höhenmeter. Wir wurden mit einer gigantischen Aussicht belohnt. Eine kurze Pause am Pool und dann waren Chris und Paul unsere Anleiter in Sachen Lauf-ABC und Lauftechnik. Es war schon fast wie eine Choreogaphie. Jetzt hatten wir Ruhe für unsere wohlverdiente Pause. Am Pool, bei Kaffee oder mit Eis liesen wir es uns gut gehen. Mit einer entspannten Yoga-Runde ging das Trainingsprogramm von Tag 2 zu Ende.  Unsere Radgruppe war unterwegs nach Campanet, geplant war eine erholsame Kaffeepause in Petra. Aber ein Sturz und ein Platten machten einen Strich durch die Rechnung und so wurde die Pause kurzer Hand nach Sineu verlegt. Dort teilte sich die Gruppe auf: Der eine Teil radelte weiter nach Petra, zum Klosterberg und übers „Wellblech“ zurück. Der andere Teil nahm den direkten Weg zurück zum Hotel.

Wie jeden Abend trafen wir uns vor dem Abendessen zur gemeinsamen Runde. Wir schauten uns die Bilder des Tages an und erfuhren die Pläne für den nächsten Tag. Mit einem gemütlichen Abendessen beendeten wir Tag 2 und fielen mit einem guten Gefühl ins Bett.

TAG 1

  Piep ….. Piep ….. Piep ,  der Wecker klingelt – es ist 0.45 Uhr! Ich will nicht!!!! – Aber halt – moment – jetzt fällt es mir wieder ein: wir fliegen nach Mallorca zum Trainingscamp des ASC. Jetzt müssen wir erst  mal eine Busfahrt nach Stuttgart und den Flug hinter uns bringen. Aber dann werden wir von Chris und Bernd und dem gesamten Trainerteam gleich beim Hotel in Empfang genommen. Wir haben genügend Zeit, unsere Zimmer zu beziehen. Um 14.00 geht es los: Die Radfahrer holen die bestellten Räder ab, und die Läufer starten zu einer lockeren  Runde durch Alcudia. Auf einer Strecke von 12 km zeigen uns Chris und sein Team schöne und interessante Punkte. Es ist heiß – die Umstellung von den Ulmer Minus-Graden auf den Mallorqinischen Frühling fällt so manchen ganz schön schwer. Aber die Gruppe motiviert und wir kommen alle zufrieden zurück. Chris hat noch für jeden eine Flasche Wasser. Das tut gut. Jetzt haben wir noch eine kurze Pause und schon kommt Martinas erste Yogastunde. Sie bringt unsere flieger-geplagten Glieder wieder in Ordnung und dehnt unsere Muskeln, damit wir morgen fit sind für den ersten vollen Trainingstag. Am Abend treffen wir uns noch alle zu einer kleinen Besprechungsrunde, damit alle organisatorischen Fragen geklärt werden können, Wir dürfen die ersten Bilder des Tages genießen. Jetzt noch abendessen und dann fallen wir müde aber voller Vorfreude auf den nächsten Tag ins Bett.